Hilfsnavigation

Aktuelles

02.05.17
Verkehrsunfall mit zwei Pkw`s Münchner Straße
Heute Mittag kam es auf der Münchner Straße Höhe Elisabethstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein auf der Münchner Straße ... mehr lesen

21.04.17
Kellerbrand in der Richard-Strauss-Straße
Kurz vor 23.00 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Ingolstadt den Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige ... mehr lesen

15.04.17
Wohnungsbrand in der Schubertstraße
Eine aufmerksame Nachbarin ist heute Abend auf den Warnton eines Rauchmelders in einer Wohnung in der Schubertstraße aufmerksam ... mehr lesen

09.04.17
PKW fährt gegen Brückengeländer
Ein mit zwei Personen besetzter Mercedes fuhr die Hans-Denk-Straße Richtung Zuchering, nach einer Linkskurve kollidierte der ... mehr lesen

 Ausbildung BrandbekämpfungAusbidung Technische HilfeleistungAusbildung Einsatztaucher


Feuerwehrdienst allgemein

Ausbildungsinhalte:

Die Ausbildung beginnt mit der Ernennung zum Brandmeisteranwärter im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Sie gliedert sich in den Vorbereitungsdienst und einen feuerwehrtechnischen Grundlehrgang. Die Ausbildung endet nach neun Monaten mit dem bestehen der Laufbahnprüfung. Der Umgang mit technischen Geräten und die anspruchsvolle praktische Atemschutzausbildung verlangt den angehenden Feuerwehrleuten viel ab. Die erste Ausbildungsphase hat das handwerkliche Geschick und die Kreativität jedes Auszubildenden herausgefordert. Der nächste Schritt der Ausbildung baut auf diese Grundlage auf und führt die jungen Anwärter an die speziellen technischen Handlungsabläufe im Feuerwehrdienst heran. Dabei wird sehr großen Wert auf Teamarbeit gelegt. Jeder Handgriff muss im Ernstfall sitzen. Menschenrettung und Gefahrenabwehr in Stresssituationen erfolgreich und zielgerichtet in der Gruppe ausführen ist der Anspruch einer Berufsfeuerwehr. Deshalb überwiegen die praktischen Übungseinheiten im Stundenplan. Der Stoffplan sieht zum Beispiel Stastsbürgerkunde, Recht & Organisation, fachbezogene Themen wie die Brand- und Löschlehre, aber auch den Umgang mit unterschiedlichen Feuerwehrgeräten, das Besteigen von Leitern, Erlernen von Rettungstechniken und Arbeiten unter hoher psychischer Belastung und vieles mehr, vor. In den ersten Jahren findet für alle die Ausbildung zum Rettungsanitäter statt.
 
Tätigkeiten nach der Ausbildung:

Die jungen Brandmeister werden einem Team zugeteilt und versehen dort ihren routinemäßigen 24-Stunden Dienst. Natürlich endet die berufliche Laufbahn nicht mit dieser Übernahme in die Wachschicht. Die Berufsfeuerwehr bietet eine Reihe beruflicher Entwicklungsmöglichkeiten. So besteht die Möglichkeit der Spezialisierung z.B. als Angehöriger der Höhenrettungsgruppe, als Feuerwehrtaucher oder als Disponent in der Integrierten Leitstelle.