Hilfsnavigation

Gerolfinger Straße ab Montag wieder frei

Die Gerolfinger Straße ist pünktlich zu Schulbeginn voraussichtlich ab Montag, den 12. September wieder für den Verkehr befahrbar. Zuletzt banden hier die Ingolstädter Kommunalbetriebe das neue Verbindungsstück zwischen dem Kanal Brodmühlweg und dem Kanal in der Gerolfinger Straße an.

Diese 300 Meter lange neue Verbindung zwischen den bestehenden Kanalhauptsammlern legten die Kommunalbetriebe entlang der Westlichen Ringstraße. Als Bauverfahren wurde der unterirdische Rohrvortrieb gewählt. Auf dieser Länge setzen die Kommunalbetriebe den Rohrvortrieb das erste Mal in Ingolstadt ein.

Gestartet wurde die Baumaßnahme am 23. Mai 2016, das Bauzeitende mit dem Räumen des Parkplatzes Westfriedhof ist für Oktober 2016 geplant. Die Gerolfinger Straße mit der nördlichen Baugrube wird ab 13. September wieder geöffnet und der Brodmühlweg mit der südlichen Baugrube ist voraussichtlich ab 26. September wieder uneingeschränkt befahrbar. Nachdem es anfangs im ersten Bauabschnitt zum Brodmühlweg aufgrund technischer Probleme Verzögerungen gab, geht die Baumaßnahme nun gut voran.

Der Vorteil des unterirdischen Rohrvortriebs ist, dass der oberirdische Baumbewuchs bestehen bleiben kann und der Verkehr weniger beeinträchtigt wird. Beim Rohrvortrieb wird mit einem ein Meter breiten Bohrer der unterirdischen Tunnel für das Kanalrohr gebohrt. Das Kanalrohr aus Steinzeug mit einem Innendurchmesser von 80 Zentimeter wird hinter dem Bohrer eingepresst. Für den Rohrvortrieb wird der Bohrer etwa mittig der Gesamtbaulänge in einer fünf Meter tiefen Baugrube nach unten gelassen. In einem ersten Bauabschnitt wurden circa 150 Meter unterirdisch in Richtung Brodmühlweg gebohrt und der Bohrer aus der dortigen Baugrube ausgehoben. Im Anschluss wurde dann der Vortrieb von der mittigen Baugrube in Richtung Gerolfinger Straße mit 120 Metern Bohrstrecke gestartet.

In der Gerolfinger Straße trafen mehrere Baumaßnahmen aufeinander. Zum einen erfolgte die Anbindung der neuen Wasser- und Kanalleitungen aus der Klenze- und Specklestraße. Zum anderen wurde das neue Verbindungsstück entlang der Westlichen Ringstraße an den Kanal angeschlossen.