Hilfsnavigation

Kommunalbetriebe stellen im Pegelhäuschen an der Donau aus

Wald.Wasser.Ingolstadt. - Ausstellung im Pegelhaus„Wald.Wasser.Ingolstadt.“ so ist das Thema der neuen Ausstellung im kleinsten Museum von Ingolstadt, im Pegelhäuschen an der Donau. Dr. Thomas Schwaiger eröffnete zusammen mit Frau Georgine Müller vom Förderverein Donaumuseum am 25. März die Ausstellung. Sie ist bis Anfang Juli 2015 im Pegelhaus zu sehen.

Anlass für die Ausstellung der Ingolstädter Kommunalbetriebe ist der Internationale Tag des Wassers am 22. März, der dieses Jahr unter dem Motto "Wasser und nachhaltige Entwicklung" steht. „In Ingolstadt sind wir in der glücklichen Lage, Trinkwasser mit sehr guter Qualität aus reinen Grundwasservorkommen zu haben. Diese nachhaltig zu schützen ist unser oberstes Gebot.“, so Schwaiger zur Ausstellungseröffnung.
Unsere Trinkwasserressourcen zu schützen heißt auch unsere Wälder zu schützen. Der Wald spielt eine wesentliche Rolle im Wasserkreislauf. Niederschläge werden im Waldboden gereinigt und an das Grundwasser abgegeben. Wälder tragen dazu bei, dass unser Grundwasser Trinkwasserqualität besitzt. Für den Schutz der Wasserressourcen in Ingolstadt sind fünf Wasserschutzgebiete eingerichtet.
Weitere Informationen stellen die Kommunalbetriebe in der Ausstellung bereit. Auch die Themen Wasserqualität und Wassergebrauch sind auf den vier Quadratmetern des Pegelhäuschens aufbereitet.
Interessierte sind eingeladen bei einem Spaziergang viel Wissenswertes rund um das Thema Ingolstädter Trinkwasser im kleinsten Museum von Ingolstadt zu sammeln.
Alle drei bis vier Monate wechselt die Ausstellung im Pegelhäuschen. Veranstalter und Organisator der Ausstellungen ist der Förderverein Europäisches Donaumuseum, Ingolstadt. Das Pegelhäuschen ist auf der Südseite am Wanderweg direkt an der Donau zwischen Glacisbrücke und Staustufe zu finden.