Hilfsnavigation

Hochwasserfrühwarnsystem Naherholungsgebiet Baggersee

Hochwasserschäden können wirkungsvoll begrenzt werden, wenn der Zeitraum zwischen dem Anlaufen eines Hochwassers und dem Eintritt der kritischen Hochwasserstände zur Information und zur Warnung der Betroffenen genutzt wird.

Hierzu wurde 2001 zusammen mit dem Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Ingolstadt ein Hochwasserwarnsystem im Naherholungsgebiet Baggersee aufgebaut. Aus technischen Gründen sind die Hochwassermessstationen am Baggersee und Schwarzer Damm nicht mehr abrufbar.

Für die Grundwasseranstiege in den gefährdeten Bereichen wurden zusätzliche Grundwassermesspegel gleichfalls mit elektronischen Datensammlern und einer Datenfernübertragung ausgestattet.

Graphischer Zugriff über Kartenviewer:
Grundwassermessstellen Online

Hinweise zur Online-Abfrage

Über die Online-Abfrage können Sie jeweils die Meldepegel am Überlaufwehr und am Baggersee (Fischerheim) abfragen. Im Fall eines Hochwassers werden die Pegelstände stündlich aktualisiert und als Grafik bereitgestellt. Innerhalb der gewünschten Grafik können sich Interessierte über den Verlauf und das Erreichen der kritischen Höhenmarken gezielt informieren. Auf dieser Grundlage können die zuständigen Stellen und Verwaltungen sowie Krisenstäbe rechtzeitig die notwendigen Entscheidungen treffen und die erforderlichen Maßnahmen einleiten. Darüber hinaus kann sich aber auch jeder Einzelne darüber informieren, ob er betroffen ist und welche Vorkehrungen er treffen kann, um Schäden zu reduzieren.

Das Hochwasserwarnsystem wird durch die Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR technisch betrieben und betreut. Alle Messwerte werden ungeprüft und ohne Gewähr auf deren Genauigkeit zur Verfügung gestellt.

Wie entsteht ein Hochwasser in Ingolstadt und wer informiert darüber?

Erläuterung zum Hochwasserablauf im Naherholungsgebiet Baggersee